Allgemeine Geschäftsbedingungen

Gültig ab 1. Januar 2016

Diese Allgemeinen Geschäfts-bedingungen (AGB) regeln das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und der ACE2ACE AG (A2A).

Es gelten jeweils die AGB in der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Fassung. Der Kunde ist verpflichtet, sich vor Vertragsabschluss über die in diesem Zeitpunkt gültige Fassung der AGB zu informieren. Abweichende Bestimmungen sind nur dann verbindlich, wenn sie die Parteien schriftlich vereinbart haben.

1. Vertragstypen


Die AGB regeln:

1.1. Kampagnen mit einer Aushang-, bzw. Ausstrahlungsdauer von maximal einem Jahr. Die Aushangdauer ist in der Regel nach Wochen, Monaten oder auf eine Saison befristet.

1.2. langfristige Verträge mit einer Aushang bzw. Ausstrahlungsdauer von einem Jahr und länger.

2. Vertragspartei


2.1. Kunde kann eine juristische oder eine natürliche Person sein. Der Kunde ist gegenüber der A2A berechtigt und verpflichtet, selbst wenn er durch eine Agentur vertreten ist.

2.2. Den Kunden ist es nicht gestattet, Rechte aus diesem Vertrag an Dritte zu übertragen.

2.3. Die A2A kann ihre Leistungen selbst oder durch Dritte erbringen. Die A2A haftet für das Verschulden der Dritten wie für ihr eigenes.

3. Abschluss des Vertrages


3.1. Grundsatz
− kurzfristige Verträge (Kampagnen nach Ziff. 1.1) kommen zustande, wenn die A2A dem Kunden dessen Bestellung schriftlich bestätigt und der Kunde die Planung unterzeichnet.

− Langfristige Verträge nach Ziff. 1.2 kommen mit der gegenseitigen Vertragsunterzeichnung zustande.

3.2. Beim Abschluss eines Vertrags hat der Kunde bzw. dessen Mitarbeiter zu deklarieren, dass er über die Handlungsvollmachten zum Abschluss eines Vertrags gemäss Ziff. 3 verfügt.

3.3. Die A2A behält sich vor, dem Kunden bzw. einzelnen oder auch allen Mitarbeitern die Berechtigung zu verweigern.

4. Nichterfüllung des Vertrages


4.1. Erfüllt der Kunde den Vertrag nicht oder nicht gehörig, ist die A2A berechtigt, nach erfolgloser Mahnung und Nachfristansetzung ohne weiteres vom Vertrag zurück zu treten. Keine Mahnung und Nachfristansetzung sind in den Fällen von Ziff. 11.2, 13.2 und 15.4 erforderlich.

4.2 Bei Rücktritt schuldet der Kunde der A2A Aushangpreis und bezahlte Gebühren gemäss Vertrag sowie Ersatz von weiterem Schaden.

5. Vertragsgegenstand


5.1. Gegenstand des Vertrages zwischen dem Kunden und der A2A sind die Miete von Werbeflächen bei Anbietern und in spezifizierten Fällen der Druck von Plakaten..

5.2. Die A2A platziert die Plakate gemäss Verteilungsplan/Adressliste (Ziff. 9 und 10).

6. Aushangpreis/Gebühren


6.1. Der Aushangpreis richtet sich nach dem Tarif der einzelnen Anbietern gemäss deren Verkaufsdokumentation und deren aktuellen Preisliste. Änderungen sind bis zum Abschluss des Vertrages (Ziff. 3) vorbehalten.

6.2. Zusätzlich zum Aushangpreis sind geschuldet:
Zollgebühren, Mehrkosten wegen verspäteter Anlieferung der Werbemittel, Versandkosten, Transportkosten, Bemalungs-, Strom- und Instandstellungs-Kosten, Kosten für allfällige Unterlagebogen sowie Kosten für zusätzliche Arbeiten wie Tekturen kleben, zusätzliche Sujetwechsel, Spezialklebungen usw., jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer.

6.4. Bei langfristigen Verträgen sind im Aushangpreis je nach Anbieter zwischen drei bis sechs Sujetwechsel pro Jahr enthalten, bei Blachen ein Sujetwechsel pro Jahr.

7. Zahlungsbedingungen


7.1. Die Rechnungsstellung erfolgt in der Regel nach Platzierung der Werbemittel. Die A2A ist berechtigt, Vorauszahlung zu verlangen. Geht die Vorauszahlung nicht rechtzeitig ein, so ist A2A von ihrer Leistungspflicht befreit. Der Kunde schuldet dennoch die vereinbarte Zahlung, wobei die Rücktrittsbedingungen gemäss Ziff. 8 gültig bleiben.

7.2. Die Rechnung ist fällig und zahlbar gemäss deren Fälligkeitsdatum.

7.3. Bei Verzug schuldet der Kunde, ohne Mahnung, vom Zeitpunkt der Fälligkeit an Verzugszinsen von 5% p.a.

7.4. Ist der Kunde bei langfristigen Verträgen nach Ziff. 1.2 mit vereinbarten Teilzahlungen in Verzug, wird umgehend der gesamte dann zumal für die Vertragsdauer geschuldete Rechnungsbetrag zur Zahlung fällig.

8. Rücktrittsbedingungen


Der Kunde kann vom Vertrag nach dessen Zustandekommen (Ziff. 3) mit nachstehenden Kostenfolgen zurücktreten, wobei der Rücktritt schriftlich zu erklären ist:

8.1. Ohne Kostenfolge bei einem Rücktritt innert 7 Tagen ab Bestellung, wenn zwischen dem Rücktritt und dem Montag der Aushangwoche wenigstens 14 Tage liegen.

8.2. Mit Kostenfolge in den übrigen Fällen:
Bei kurzfristigen Verträgen nach Ziff. 1.1 jeweils in % des Rechnungsbetrages:
11 bis 9 Wochen vor Aushangbeginn: 20%
8 bis 7 Wochen vor Aushangbeginn: 50%
ab 6 Wochen vor Aushangbeginn: 100%

Bei langfristigen Verträgen nach Ziff. 1.2 jeweils in % einer Jahresmiete gemäss AGB’s des jeweiligen Anbieters.

8.3. Teilrücktritte und zeitliche Verschiebungen in Folgeperioden sind Rücktritten gleichgestellt.

8.4. Die A2A kann von einem abgeschlossenen Vertrag nach Ziff. 3.2 innerhalb von fünf Arbeitstagen nach dessen Abschluss ohne Kostenfolge und ohne Angabe von Gründen zurücktreten. Die Mitteilung über den Rücktritt der A2A erfolgt schriftlich.

9. Verteilungsplan/Adressliste


Verteilungsplan bzw. Adressliste nennen die vorgesehenen Ortschaften inkl. die Standorte mit der jeweiligen Anzahl Werbeflächen. Sie sind integrierender Vertragsbestandteil.

10. Aushangzeit


10.1. Die Aushangzeit (Beginn und Dauer) ist bestimmt im Vertrag nach Ziff. 3. Bei langfristigen Verträgen erfolgt der Aushang spätestens ab dem auf den Aushangbeginn folgenden Montag. Zu beachten sind Ausnahmeregelungen zufolge von Feiertagen.

10.2. Bei Saisonbetrieben ist der Aushang auf die Saisonzeiten beschränkt. Diese Regelung gilt auch bei langfristigen Verträgen nach Ziff. 1.2. Der Aushangpreis bleibt trotzdem für die ganze Aushangzeit vollumfänglich geschuldet.

10.3. Bei langfristigen Verträgen nach Ziff. 1.2 verlängert sich die Aushangzeit jeweils um die gleiche Dauer, wenn der Vertrag nicht vor Aushangende vom Kunden schriftlich gekündigt wird. Die Kündigungsfrist ist im Vertrag geregelt.

11. Werbemittelanlieferung durch Kunde


11.1. Sieht der Vertrag die Lieferung der Werbemittel durch den Kunden vor, so hat dieser die gemäss Vertrag geforderten Werbemittel franko Domizil an die im Vertrag genannte(n) Adresse(n) zu liefern. Die Lieferung erfolgt auf eigene Kosten und Gefahr des Kunden, spätestens am gemäss Vertrag geforderten Termin.

11.2. Eine nicht oder nicht gehörige Lieferung der Werbe-mittel führt nicht zu einer Abänderung der Aushangzeit. Einen allfälligen Schaden trägt ausschliesslich der Kunde. Aushangpreis und Gebühren bleiben vollumfänglich geschuldet, selbst wenn der Aushang nicht mehr bzw. nur noch teilweise erfolgt.

11.3. Die angelieferten Werbemittel sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Über nicht verwendete Werbe-mittel kann die A2A am Ende der Aushangzeit ohne gegenteilige Vereinbarung frei verfügen.

11.4. Format und Qualität der Werbemittel haben den Richtlinien der Anbieter zu entsprechen.

12. Werbemittelproduktion durch A2A


12.1. Sieht der Vertrag die Produktion und Lieferung der Werbemittel durch A2A vor, so hat der Kunde die benötigten, fertigen Druckdaten bis spätestens gemäss Vertrag geforderten Termin zu liefern.

12.2. Die Druckdaten haben in Vermassung und anderen Eigenschaften den Richtlinien von „Datenanlieferung“ zu entsprechen.

12.3. Bestellt der Kunde den Druck der Plakate über A2A, so erteilt er mit dem Absenden des Vertrages das Gut-zum-Druck und damit das Einverständnis mit der Druckvorlage. Vor dem Druck erhält der Kunde ein GzD. Der Kunde kann einen Mangel am Druck der Plakate gegenüber der A2A ausschliesslich dann geltend machen, wenn der Druck die Vorgaben von PDF/X-3 mit RGB-Farbraum nicht einhält oder aber andere Richtlinien unter Ziff. 12.2 verletzt werden.

12.4. Die Druckdaten sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt und sind nicht aufbewahrungs-pflichtig.

13. Inhalt/Ausgestaltung der Werbemittel


13.1. Für den Inhalt und die Ausgestaltung der Werbemittel trägt ausschliesslich der Kunde Verantwortung. Er hat insbesondere zu garantieren, dass die gesetzlichen Bestimmungen (Bund, Kanton, Gemeinde), die Branchenregelungen sowie die AGB uneingeschränkt eingehalten sind. Die A2A nimmt keine Inhalts-kontrolle der Werbemittel vor.

13.2. Wird der Aushang eines Werbemittels durch die Behörden ganz oder teilweise untersagt, oder lässt er sich aus anderen behördlichen Gründen nicht wie vereinbart realisieren, kann die A2A die Auftragsausführung ohne weitere Grundangabe verweigern und vom Vertrag fristlos und ohne Entschädigung zurücktreten.

13.3. Aushangpreis und Gebühren bleiben weiterhin vollumfänglich gemäss Vertrag geschuldet. Der Kunde trägt auch allfällige Kosten für die erforderliche Abdeckung oder Überdeckung und haftet der A2A sowie gegenüber Anbietern für allfälligen weiteren Schaden.

14. Kontrolle/Unterhalt der Werbemittel


14.1. Die A2A haftet nicht für Verlust, Diebstahl, Beschädigung und Verschmutzung der Werbemittel.

14.2. Der Kunde kann von der A2A während der Aushangzeit eine gemeinsame Kontrolle von beanstandeten Stellen verlangen.

14.3. Bei defekten Plakaten und Blachen hat die A2A das Recht, während des Plakatanschlages im Namen des Kunden Ersatzplakate zu organisieren bzw. zu drucken.

14.4. Defektes Werbematerial ist zu Lasten des Kunden instand zu stellen. In Sportstadien sind Banden-Werbeflächen vor Saisonbeginn durch den Kunden neu zu malen.

15. Fehlende/ungenügende Werbeflächen


15.1. Kann die A2A den Vertrag zufolge ungenügender Werbeflächen (Stellenverminderung, Konzessionsbestimmungen, Vorrang von politischen Plakaten oder anderen nicht von der A2A zu vertretenden Gründen) nicht oder nicht gehörig erfüllen, so platziert sie die betroffenen Werbeflächen um. Eine daraus resultierende Veränderung des Aushangpreises wird dem Kunden gutgeschrieben bzw. belastet. Der Kunde hat aus einer Umplatzierung keinen Anspruch auf eine Entschädigung oder auf sonstige Schadenersatzleistungen.

15.2. Ist eine Umplatzierung nicht möglich, behält sich die A2A eine Kürzung der Belegungszahl oder eine Reduktion der Aushangzeit vor. Die A2A berechnet nur die ausgeführten Leistungen. Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung oder auf sonstige Schadenersatzleistungen.

15.3. Bei öffentlichen Transport-unternehmen rechtfertigen vorübergehende Betriebs-unterbrüche und gelegentliche Änderungen der Fahrstrecken weder zu einer Rechnungs-reduktion noch zu einer Entschädigung des Kunden. Bei Unterbrüchen von mehr als 30 Tagen werden die Aushangdauer entweder kostenlos um die nicht verfügbare Zeit verlängert oder der Rechnungsbetrag entsprechend reduziert.

15.4. Ist die Nutzung eines Werbeträgers nach Platzierung des Werbemittels nicht oder nur eingeschränkt möglich zufolge von Naturereignissen, Gewalteinwirkungen Dritter usw., bleiben Aushangpreis und Gebühren weiterhin und ohne Entschädigungsanspruch und ohne sonstige Schadenersatzansprüche des Kunden geschuldet.

16. Vertraulichkeit/Datenschutz


16.1. A2A behandelt die ihr vom Kunden zugegangenen Dateien vertraulich. Sie verwendet diese einzig zum Zweck des Abschlusses und der Abwicklung des Vertrages sowie zur Pflege der Kunden-beziehung.

17. Gewährleistung


Die A2A erbringt die Leistungen aus dem Vertrag sorgfältig und unter Verwendung zeitgemässer und zweckmässiger Hilfsmittel sowie unter Beachtung der ihr vom Kunden für die Ausführung erteilten Hinweise. Weitere Gewährleistungsansprüche bestehen mit Ausnahme der in den AGB genannten keine.

18. Schriftverkehr/Aufbewahrung


18.1. Nachrichten, welche die Vertragsparteien per E-Mail oder Fax übertragen, gelten als Geschäftskorrespondenz.

18.2. Die Gefahr für Verlust oder Veränderungen einer zu übertragenden elektronischen Nachricht bleibt beim Kunden bis sie im A2A Datenspeicher eingegangen ist.

18.3. Erfolgt während der Übertragung einer elektronischen Nachricht eine Fehlermeldung oder Unterbrechung, so ist der Kunde verpflichtet, die Übertragung zu wiederholen bis sie ordnungs-gemäss abgeschlossen ist oder sie über einen anderen Übermittlungskanal abzuwickeln.

18.4. Empfängt der Kunde eine fehlerhafte Nachricht, so ist er verpflichtet, A2A sofort darüber zu informieren.

19. Schlussbestimmungen


19.1. A2A behält sich jederzeit die Änderungen der AGB vor.

19.2. Alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und A2A unterstehen dem Schweizerischen Recht.

19.3. Soweit keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen entgegenstehen, ist ausschliess-licher Gerichtsstand für alle Verfahrensarten sowie Betreibungsort, letzterer jedoch nur für Kunden mit ausländischem Wohnsitz (Art. 50 Abs. 2 SchKG), der Sitz der Firma A2A, mit welcher der Vertrag gemäss Ziff. 3 abgeschlossen worden ist.

19.4. A2A ist indessen berechtigt, den Kunden beim zuständigen Gericht dessen Wohnsitzes oder jedem anderen zuständigen Gericht zu belangen.

© 2020 ACE2ACE AG